Auf ein Wort

„Schreibe deine Kochrezepte doch mal auf
und stell‘ sie ins Internet“.

wp-1516897000064-555264101.png

So, oder ähnlich, hab ich es immer wieder gehört. Also hab ich dann mal losgelegt. Das Ergebnis habt ihr hier ja vor Augen.

Dieser Blog ist eine Sammlung von Rezepten, die ich in den letzten Jahren gekocht, gebraten oder gebacken habe und die für andere Menschen auch von Interesse sein könnten. Ich habe versucht die Rezepte so aufzuschreiben, daß sie ohne Probleme zum Nachkochen geeignet sind. Dazu gibt es das eine oder andere (nicht immer ganz ernst gemeinte) Wort als Beilage dazu.

Die Inspirationen für das, was ich koche, hole ich mir aus Kochbüchern, Blogs, Zeitschriften oder aus TV-Sendungen (auch vom „Das perfekte Dinner“!). Wenn’s sich gut liest oder toll ausschaut, dann geht’s los. Es macht Spaß, mit Zutaten Dinge zu machen, die mir und anderen schmecken. Auch unserer Laika, die Hundedame des Hauses, obwohl die Prinzessin „inhaliert“ eh alles.

Geht beim Kochen mal was schief – nicht schlimm. Der Pizzabote liefert ins Haus. Beim nächsten Versuch klappt es vielleicht besser.

Ich koche gerne mit Wein.
Manchmal gebe ich auch ein wenig
ins Essen.

Vincent Klinck, Spitzenkoch

Wenn immer möglich, verwende ich zum Kochen frische, ökologisch angebaute Gemüse und Fleisch aus artgerechter, regionaler Haltung. Zum Einkaufen gehe ich gerne ins Fachgeschäft und auf den Wochenmarkt im Ort. Hier kann ich mich immer wieder vom großen Angebot begeistern lassen. Die großen Supermärkte versuche ich, soweit es möglich ist, zu umgehen. Klappt leider nicht immer. Wobei ich nichts gegen Lidl und Konsorten habe. Es macht für mich auch keinen Sinn, kilometerweit mit dem Auto zu fahren, um Fleisch von einem totgestreicheltem Rind oder handgeschöpfte Butter aus ökologischer Viehhaltung zu kaufen. Da bin ich eher der Pragmatiker.

Alle Foodbeiträge wurden von mir zubereitet und  fotografiert. Auf eine nachträgliche Bearbeitung der Fotos mit speziellen Foodfiltern habe ich verzichtet. Foodporn sieht zwar gut aus, hat aber mit dem, was auf den Tellern liegt, in der Realität wenig zu tun. Ich mag es halt ein bisschen natürlicher.

Meine Website betreibe ich als rein privates und nicht kommerzielles Projekt.

Ach ja, mein Motto: Schmeckt nicht, gibt’s nicht!