Kürbisbrot 

Das habe ich benötigt:
100 ml lauwarme Milch
20 g brauner Zucker,
20 g Hefe
350 g Dinkelmehl
350 g Weizenvollkommehl (Type 1050)
400 g Kürbispüree
1 gestrichener TL Ingwerpulver
15 g feines Meersalz
25 g weiche Butter

So hat es geklappt:
Lauwarme Milch in eine Rührschüssel gießen, Zucker sowie zerbröckelte Hefe unter Rühren darin auflösen. Die beiden Mehlsorten miteinander vermischen. 6 EL der Mehlmischung unter die Hefemilch rühren. Den Vorteig zugedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen.
Mit den Knethaken nach und nach das Kürbispüree unter den Teig rühren. Ingwerpulver und Salz, am besten »Fleur de sel«, sowie ein Drittel des Mehls einarbeiten. Dann die restlichen 2/3 des Mehls nach und nach unterkneten. Nun die weiche Butter einarbeiten und alles zu einem glatten Teig verrühren. Den Brotteig aus der Rührschüssel nehmen, mit den Händen nochmals durchkneten.

Teig in eine gebutterte und mit Paniermehl bestreute Kastenbackform geben und mit einem Tuch abdecken. Den Teig an einem warmen Ort gehen lassen, bis er das Doppelte an Volumen erreicht hat. In den auf 220 °C vorgeheizten Ofen 1 Tasse Wasser stellen, das Brot einschieben und 15 Minuten backen. Auf 200 °C zurückschalten und das Brot in etwa 35 Minuten fertigbacken. Herausnehmen, stürzen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.