Ente – lasiert mit Thymian-Honig

War schon der Knaller!

Grauer Novembersamstag im Norden. Nieselregen, 6° Celsius – ungemütlich. Einkauf fürs Wochenende muß aber sein – auch wenn es schwerfällt. Also ab zum Wochenmarkt. Ja, was wollen wir heute eigentlich essen? Mir war ja irgendwie nach Muscheln. Aber bei dem Wetter? Meine Frau wollte Ente. Super. Ab zum Eiermann. Der hat immer frisch geschlachtete Enten aus der Region. Jetzt noch einen Rotkohl und ab nach Hause. Wein und alle anderen Zutaten für das Essen hatten wir noch.

Ab in die Küche und erstmal Weinprobe – wenn das Essen auch so schmeckt, perfekt.

Dann geht’s los mit dem Rotkohl. Der kriegt ordentlich Rot- und Portwein als Basis. Äpfel, Puderzucker, Ingwer, Orangenschale, Gemüsebrühe, Teebeutel mit Lorbeer, Pfefferkörner und Apfelsinenschale und Balsamico.  Na klar, Pfeffer und Salz. Muß alles ca. 1,5 Std. garen.

Dann Ente füllen, zubinden und ab in die Röhre.

Und schließlich noch die Serviettenknödel. Hab die mit in Butter gerösteten  Würfeln aus Toastbrot gemacht. Ei, Mehl,  Petersilie,  Salz, Muskat, Pfeffer dazu und alles vermischen. Rolle machen und ab für 20 Minuten ins siedende Wasser.

Nach ungefähr 4 Stunden wars dann soweit. Alles auf den Tisch und los gings. Es war einfach sensationell. Ente mit perfekter Kruste. Rotkohl mit noch ganz leichtem Biß. Und die Sauce? Der Hammer!!!!!

20161105_175111
Vor dem Servieren.

Getrunken haben wir einen Rioja Crianza. Palador 2013. Rubinrot und kräftig mit 14% Vol. Unterstützt mit beeriger Fruchtnote Ente und Rotkohl perfekt. Einfach grandios!!

Dann noch einen Espresso und einen schottischen Whiskey – Laphroig, Cask Strong. Das perfekte Essen. Besser geht’s  nicht – anders ja!

Zutaten:

Für 4 Personen:

Für die Ente:
1 Ente, ca. 2 kg küchenfertig, 100g Honig,1 Bund Thymian (davon 1 EL Thymian-Blättchen beiseite stellen), 3 Zwiebeln, 2 Äpfel,1 Lorbeerblatt,3 El Pflanzenöl, 400 ml Orangenaft (frisch gepresst von ca. 6 Orangen), 200 ml Geflügelfond, 200 ml Bratenfond, 1 El Speisestärke, 20g Zucker,Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung: Backofen auf 120 Grad vorheizen. Saft einer 1/2 Orange pressen. Honig, Hälfte des Thymians und den Orangensaft in einem Topf kurz erwärmen und gut durchziehen lassen. Zwiebeln schälen und grob zerkleinern. Äpfel waschen, grob würfeln. Hälfte der Zwiebeln und Äpfel, Lorbeerblatt und restlichen Thymian in die Fettpfanne des Ofens geben. Ente innen und außen waschen, gut trocken tupfen und mit Salz einreiben und pfeffern. Restliche Äpfel und Zwiebeln in die Ente füllen und mit Küchengarn zubinden. Haut mit Öl einstreichen. Ente auf das Blech setzen. 400 ml Orangensaft und den Geflügelfond angießen. Ente im Ofen auf mittlerer Schiene ca. 2,5-3 Stunden garen dabei alle 20 Minuten mit dem Bratenfond begießen und Thymian-Honig bestreichen. Gegarte Ente danach im Ofen bei 100 Grad warm halten. Ente kurz vor dem Servieren mit restlichem Honig-Sud bestreichen, mit 1 EL Thymian-Blättchen bestreuen, bei 200 Grad im Ofen etwa 10 Minuten knusprig braten

Für die Bratensauce:
Bratenfond in einen Topf passieren. Zucker bei mittlerer Hitze in einer Pfanne karamellisieren, mit Entenfond und Bratenfond ablöschen; danach die Sauce offen auf die Hälfte einkochen lassen; mit Salz und Pfeffer abschmecken. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser anrühen und die Sauce, falls nötig, damit binden.

Anmerkung: Rezept Lafer/Lichter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s